Verarbeitung • Formverleimen

FORMVERLEIMEN

Dünne zwei- oder dreidimensionale Bauteile werden häufig formverleimt. Dazu werden 3, 5, 7 oder mehr Furnierschichten miteinander verklebt – je nachdem, wie stark und stabil das Bauteil werden soll. Zuerst werden die Furnierschichten in der passenden Größe hergestellt. Dann werden die mit Leim bestrichenen Schichten kreuzweise – die Faserrichtung jeweils um 90° gedreht – aufeinander gelegt und mit hohem Druck in die Form gepresst. Dies geschieht entweder mithilfe einer Gegenform, die von oben auf das Furnier gepresst wird, oder per Vakuum. In der Vakuumpresse wird eine stabile Folie über die Form und die darauf liegenden Furnierschichten gezogen und dann ein Vakuum erzeugt. Dies ermöglicht eine besonders hohe Präzision. Nachdem der Leim getrocknet ist, wird das Teil aus der Form genommen und erhält mittels Säge oder Fräse seine endgültigen Konturen.

Formverleimte Bauteile sind bei einer minimalen Materialstärke sehr stabil und können dreidimensionale Geometrien aufweisen. Die Sitzfläche und Rückenlehne des PROFILE CHAIR und die Bänder des FRAME SEAT werden auf diese Weise verleimt.